Startseite  ›  Banken  ›  Commerzbank  ›  Commerzbank Modernisierungskredit

Commerzbank Modernisierungskredit

Für Immobilieneigentümer bietet die Commerzbank aktuell den Commerzbank Modernisierungskredit über die Commerz Finanz GmbH an, welcher mit günstigen Zinsen, einer langen Laufzeit und vor allem keiner Eintragung ins Grundbuch wirbt – und einer schnellen und unkompliziertem Vergabe.

 

Exklusiv – aber auch die Konditionen?

Der Commerzbank Modernisierungskredit richtet sich ausschließlich (Werbedeutsch: exklusiv) an Immobilieneigentümer mit einer Höhe von 5.000 Euro bis 75.000 Euro, einer Laufzeit von 24 bis 120 Monaten sowie einem von der Kreditsumme (und letztendlich immer von der Bonität des Kunden) abhängigem Zins.

Commerzbank Modernisierungskredit ImmobilienAusgenommen von der Vergabe des Commerzbank Modernisierungskredites sind Immobilieneigentümer mit beschränkter Steuerpflicht, sogenannte „Steuerausländer“. Zudem handelt es sich um einen mehr oder weniger zweckgebundenen Kredit, da er nicht als Geschäftskredit, z. B. von Freiberuflern oder Gewerbetreibenden mit Immobilieneigentum, verwendet werden darf.

Die Höhe der Summe richtet sich dabei deutlich an den Kosten für Modernisierungsmaßnahmen und Sanierungen, beispielsweise der Heizung, des Daches, der Hausdämmung oder der Einrichtung einer Photovoltaikanlage, oder für Anbauten (Terrasse, Wintergarten, usw.) aus.

Eine Besonderheit, wenn auch nicht unüblich bei kleineren Summen, ist, dass auf eine Grundbucheintragung verzichtet wird. Trotzdem besteht die Commerzbank zumindest auf eine Einsichtnahme ins Grundbuch, ob man auch wirklich Immobilieneigentümer ist (und vermutlich auch zur Absicherung möglicher Ansprüche bei einer hohen Belastung).

Eine Kreditversicherung / Restschuldversicherung ist, wie auch bei anderen Krediten, optional zusätzlich abschließbar.

Commerzbank Modernisierungskredit schnelle VergabeSchnelle Vergabe innerhalb von Minuten?

Ein weiteres Werbeversprechen der Commerzbank ist, dass der Commerzbank Modernisierungskredit schon in 2 Minuten bewilligt wird – oder nicht. Aber: Das Recht zur letztendlich gültigen zusage behält man sich bis zur Prüfung der geforderten Unterlagen vor. Im Grunde ist dies also nur heiße Luft, denn eine Zusage, dass man möglicherweise für einen Kredit in Frage kommt, aber man sich das letzte Wort vorbehält, ist nichts Außergewöhnliches noch unkompliziert oder schnell.

Kredit, Zins und Kosten

Die Commerzbank wirbt mit ihrem Rechenbeispiel mit einem Zinssatz über knapp 6 % für einen Betrag über 50.000 Euro mit einer Laufzeit von 120 Monaten – das ist für einen mehr oder weniger zweckgebundenen Kredit, der sich an Personen mit hohen Sicherheiten (Immobilieneigentum) richtet, weder besonders günstig noch teuer, sondern bewegt sich im aktuellen Mittel von 4 – 5 % für einen kurz laufenden Kredit bzw. 5 – 6 % für ein Kredit mit langer Laufzeit.

Für die Zinshöhe, da der Commerzbank Modernisierungskredit seinem Charakter nach eher einem Ratenkredit als einem Annuitätendarlehen ähnelt, ist vor allem die Bonität und das Einkommen des Kunden entscheidend, sowie die Laufzeit des Kredites. Selbständige und Freiberufler müssen, was auch hier wahrscheinlich ist, bei einem Modernisierungskredit zusätzliche Sicherheiten stellen. Ein Sondertilgungsrecht, auf welches man achten sollte, kann den Zins zusätzlich verteuern.

Das entfallen der Grundbucheintragung ist insofern von Vorteil, da es sowohl Notarkosten spart, als auch im Grundbuch selbst kein weiterer Rang, falls bereits Eintragungen bestehen, belegt wird.

Unattraktivität: bessere und günstigere Alternativen

Aber: Der Commerzbank Modernisierungskredit kann nur dann überzeugen, wenn andere Möglichkeiten nicht in Anspruch genommen werden können, wie beispielsweise ein Bausparvertrag, Modernisierungskredite regionaler Banken oder staatliche Förderkredite.

Bausparverträge bieten im Vergleich einen deutlich niedrigeren Zins, jedoch müssen (und sollten) diese langfristig geplant werden – für eine schnelle Verfügbarkeit, beispielsweise bei einer dringenden Modernisierung, sind sie ungeeignet. Modernisierungskredite regionaler Banken können oft günstiger als der Modernisierungskredit der Commerzbank sein, nur sind diese oft mit zusätzlichen Auflagen verbunden, beispielsweise dass die Auftragsvergabe an einen Handwerker aus der Region erfolgen muss, was letztendlich teurer sein kann – vor allem in Zeiten überregionaler Auftragsvergabe.

Staatliche Förderkredite, beispielsweise in Form von Sonderförderungen der Länder oder des Bundes, oder KfW Krediten sind nicht nur sehr zinsgünstig und sondern bieten dazu zusätzlich die Möglichkeit einer tilgungsfreien Zeit. Nachteilig ist hier, dass diese oft nur einmalig verfügbar und eindeutig zweckgebunden sind. Bei KfW Krediten gilt zudem die Faustregel, dass eine Maßnahme nur einmalig gefördert werden kann – Förderungen und Förderkredite sind zudem oft an den „Topf“ gebunden: ist dieser leer, z. B. weil Andere diese bereits eher beantragt und bewilligt bekommen haben, hat man Pech gehabt.

Fazit: Der Commerzbank Modernisierungskredit ist insofern sinnvoll, wenn andere Kredite zur Modernisierung oder Sanierung einer Immobilie nicht genutzt werden können, was vor der Inanspruchnahme umfassend geprüft werden sollte – im Vergleich mit anderen Modernisierungskrediten ist er weder besonders günstig noch teuer oder besonderen Einschränkungen unterworfen.


Weiterführende Beiträge

Tags: , , , ,