Startseite  ›  Allgemein  ›  Geldanlage  ›  Postbank Sparkontowechsel-Service

Postbank Sparkontowechsel-Service

Die Postbank bietet ihren Sparkunden einen sogenannten Sparkontowechsel-Service an, mit welchem Sparbücher und Sparkonten bei anderen Banken einfach eingezogen und das Guthaben auf eines der Postbanksparprodukte überwiesen wird. Der Vorteil: Statt mehrerer Freistellungsaufträge benötigt es nur noch einen, der Verwaltungsaufwand minimiert sich und die Postbank verspricht natürlich eine höhere Verzinsung als bei der Konkurrenz.

 

Voraussetzungen für den Sparkontowechsel Service

Damit der Postbank Sparkontowechsel-Service genutzt werden kann muss man eines der drei Postbank Sparangebote nutzen – Postbank SparCard 3000 plus direkt, Aktiv-Sparen, Gewinn-Sparen – und den Postbank Sparkontowechselauftrag herunterladen, ausfüllen und an die Postbank unter der Adresse

Postbank Hamburg
Postfach
22283 Hamburg

oder

Postbank München
Postfach
80318 München

in einem ausreichend frankierten Umschlag senden.

Vorteile und Nachteile

Postbank SparkontowechselserviceDer Sparkontowechselservice an sich hat für Kunden keine direkten Nachteile, sondern übernimmt das lästige Überweisen der Sparguthaben auf ein Konto und das Auflösen der alten Sparkonten. Ein administrativer Vorteil ist natürlich, vor allem wenn man nur Kunde der Postbank sein sollte, dass nur noch ein Freistellungsauftrag notwendig ist und dieser auch nicht aufgeteilt werden muss. Durch eine höhere Einlage erhöht sich natürlich auch der Zins, den die Postbank bei allen drei Sparangeboten gewährt.

Der Nachteil: Natürlich macht die Postbank dies nicht ganz uneigennützig, denn der Zinsvorteil besteht nur bei beim Postbank Aktiv-Sparen und Postbank Gewinn-Sparen – und auch hier wird er nur in 10.000 Euro Schritten gewährt und fällt je nachdem nur sehr gering aus (0,00 – 0,20 %). Und: Aktuell liegt auch der höchste angebotene Zins der Postbank Sparprodukte immer noch unterhalb der Tagesgeldzinsen bei Konkurrenzangeboten.

Ein weiterer Nachteil (auch im Vergleich mit Tagesgeld): Bei allen 3 Angeboten beträgt die maximal mögliche Summe über welche man monatlich verfügen kann 2.000 Euro – wer mehr abheben möchte, muss dazu die 90tägige Kündigungsfrist abwarten und ggfs. Vorschusszinsen abführen.

Fazit: Wie jeder scheinbar kundenorientierte Umsonstservice ist auch dieser Service der Postbank nicht ohne Haken. Wer sein Sparguthaben bei einer Bank bündeln und nicht mit Freibeträgen und Freistellungsaufträgen herumjonglieren möchte und selten kurzfristig über höhere Summen verfügen muss, der ist damit gut beraten.

Wer zusätzlich auf der Suche nach einem attraktiven und hohem Zins ist und auch kurzfristig über das gesamte Geld verfügen möchte, sollte sich die Arbeit der Auflösung (vor allem bei hohen) Sparguthaben bei anderen Banken jedoch lieber selbst machen und nach einem zinsstarkem Tagesgeld Ausschau halten.


Weiterführende Beiträge

Tags: , , ,